Katholische Pfarrgemeinde

in Frankfurt - Nied "Mit Gott für die Welt"

Suche auf der HP

Was siehst Du?

Was siehst du
Was siehst Du?

Auf diesem Bild, können wir einen schwarzen Punkt in der Mitte sehen. Allein auf dem Bild mit dem weißem Hintergrund, wirkt dieser Punkt sehr wichtig, sogar dominant, fast so als ob es nichts außer ihn gäbe.
Der schwarze Punkt, hat in unseren heutigen Tagen den Namen, Covid 19 – „Corona“. Die Tagesschau spricht fast ausschließlich über die Krankheit, die Medien, die Nachrichten, die Einkaufzentren, die Krankenhäuser, die Menschen … sogar unser Leben hat sich dadurch verändert. Unser Ziel ist: wir wollen die Ausbreitung verlangsamen! Daher gibt es derzeit keine Begrüßung mit der Hand, wir halten einen Mindestabstand von 1,5 Meter ein und wir bleiben meistens zu Hause, … gewaltig dominant ist dieses mikroskopische Wesen. Ich habe nie geglaubt, das ich auf einem Bild mit einem schwarzen Punkt auf einem großen weißen Hintergrund nur den Punkt sehen kann …
Schauen Sie noch einmal auf das Bild. Sehen Sie mit mir das tolle Wetter draußen, der Frühling ist da mit seinen Farben, die Gesänge der Vögel können wir hören, die Wärme der Sonne spüren, vieles können wir sehen … Gott schenkt uns vieles , viele Gutes, er lässt sich berühren nicht nur in der Eucharistie Form, sondern in seiner Schöpfung und drückt damit seine Liebe aus.
Ja, ich sehe auf diesem Bild, die Liebe Gottes, die NIEMALS aufhören wird, die uns IMMER stärkt und begleitet.
Ich höre die Worte Jesu „Ich bin bei Euch alle Tage“.
Was siehst Du?

Der Herr segne dich und behüte dich;
der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
Und so segne behüte und begleite uns, unser liebender Gott, der Vater und Sohn und Heiliger Geist. Amen.

Pater Roger Abdel Massih.jpgDer heutige Tagebucheintrag ist von:
Pater Roger Abdel Massih CML
Kooperator des Pastoralen Raumes Nied-Griesheim-Gallus

 

 

 

Eine Bitte: Nicht alle unserer Gemeindemitglieder haben die Möglichkeit, unser Tagebuch online zu verfolgen. Falls Sie jemanden kennen, der nicht im Internet ist: Drucken Sie den Text aus und bringen sie ihn (vielleicht bei einem Spaziergang?) vorbei. Vielen Dank!