Katholische Pfarrgemeinde

in Frankfurt - Nied "Mit Gott für die Welt"

Suche auf der HP

Drastische Entscheidungen,
um schnelle Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern

Alle öffentlichen Gottesdienste abgesagt
© Bistum Limburg
14.03.2020 - LIMBURG.-

Das Bistum Limburg trifft drastische Entscheidungen,

um die schnelle Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern: Alle öffentlichen Gottesdienste in der Diözese werden ab Montag, 16. März bis zunächst 4. April abgesagt. Die Kirchen werden als Orte des persönlichen Gebetes weiter geöffnet bleiben. Von der Absage sind auch Erstkommunionen und Firmungen bis einschließlich Christi Himmelfahrt sowie gemeinsame Tauffeiern betroffen. Taufen können in kleinsten Rahmen weiter gespendet werden. Auch Beerdigungen sollen, da sie ein Werk der Barmherzigkeit sind, in kleinen Rahmen weiter stattfinden. Trauerfeiern können in Abtstimmung mit den Kommunen vorgenommen werden. 

„Diese drastischen Entscheidungen sind uns nicht leicht gefallen, und wir wissen, was dies für Sie, für Pfarreien und Kirchorte bedeutet“, schreibt Bischof Dr. Georg Bätzing in einem Brief an alle Gläubigen im Bistum Limburg. Christen hätten jedoch Verantwortung für ihr eigenes Leben und für ihre Mitmenschen. Gemeinsam müsse alles getan werden, um eine schnelle Verbreitung des Virus zu verhindern. Der Verzicht auf Gottesdienste und Veranstaltungen sei damit auch ein Dienst, den Christen einander und denen, die durch eine Infektion besonders gefährdet seien, leisteten.

Gewiss keine Strafe Gottes

„Die Verbreitung des Corona-Virus fordert uns geistlich und konkret heraus. Sie ist gewiss keine Strafe Gottes, vor der wir Angst haben müssen und der wir nicht entkommen können. Gott liebt uns bedingungslos und er möchte, dass es uns gut geht. Dieser Liebe Gottes können wir uns ganz gewiss sein. Sie wird uns durch die kommenden Wochen und durch diese herausfordernde Zeit tragen“, schreibt der Bischof. Er lädt dazu ein, andere Formen des Gebetes und des Gottesdienstes zu pflegen. Das persönliche Gebet, das Lesen der Heiligen Schrift oder das Beten und Singen in der Familie seien möglich und könnten individuell gestaltet werden. „Lassen Sie uns eine betende, glaubende und hoffende Gemeinschaft bleiben. Lassen Sie uns achtsam, umsichtig, solidarisch und hilfsbereit sein. Denken wir an unsere kranken und gefährdeten Nächsten und bitten Gott für sie um seinen Segen“, so Bischof Georg.

Das Bistum bietet ab Dienstag, 16. März, täglich um 10 Uhr einen Livestream des Gottesdienstes aus der Kapelle des Bischofshauses auf www.bistumlimburg.de zum mitfeiern an. Der Livestream wird auch auf dem Youtube- und Facebook-Kanal der Diözese zu sehen sein.