Gottesdienst der_Nationen_2017_3



Am Sonntag, dem 19. November 2017 begann um 11:00 Uhr in St. Markus der Gottesdienst der Nationen im pastoralen Raum Nied-Griesheim-Gallus. Teilgenommen haben neben der deutschen Gemeinde, vertreten durch Pfarrer Rolf Glaser, Pfarrer Vincent Jijingi, Pastoralreferent Ralf Albensoeder und Pastoralreferent Rolf Müller, die muttersprachlichen Gemeinden:


- italienische GemeindeIMG 7653 Medium

Pfarrer Don Danilo Darini

- französischsprachige Gemeinde

Pfarrer Slawomir Moleda

- polnische Gemeinde
Jan Gogolin CMF

- eritreische Gemeinde
Pfarrer Medhanie Yohannes

- afrikanische Gemeinde
 Joseph Chidi Anumnu

- slowakische Gemeinde
 Pfarrer Jurej Sabados

und Peter Lungu
Priester der Diözese Solwezi in Sambia


So verwunderte es auch nicht, dass kurz vor Gottesdienstbeginn alle Plätze belegt waren. Der Chor der eritreischen Gemeinde begleitete den Einzug der Priester mit Gesang und Trommeln. Nach dem Kyrie folgte das Gloria, das die afrikanisch-englischsprachige Gemeinde mit Begeisterung vortrug und viel von der Freude des Ehre sei Gott vermittelte. Es folgten Lesung und Evangelium.Ersteres hatte den ersten Brief des Johannes (3,14-18) zum Inhalt mit dem Aufruf den anderen zu lieben und nicht zu hassen. Letzteres handelte von der Vergeltung und der Liebe zu den Feinden und vom Richten (Lukas 6,27-38)

IMG 7733 Medium
In seiner Predigt verband Pfarrer Jurej Sabados den heutigen Festtag der Hl. Elisabeth mit dem Evangelium. Zu Beginn bezog er sich auf die kulturelle Woche unter dem diesjährigen Titel kultur leben in frankfurt und leitete 3 Themenbereiche ab, durch dass das Miteinander der vielen Kulturen gelingen kann :

  • Kultur und Respekt
  • Kultur und Teilens
  • Kultur und Gemeinschaft

Das Credo wurde dann in Abschnitten in den unterschiedlichen Sprachen gebetet, ebenso die Fürbitten. Zur Gabenbereitung sang die slowakische Gemeinde. Nach Hochgebet und Wandlung beteten die Gläubigen das Vater unser in der jeweiligen Sprache. Das darauf folgende Friedenslied sang die eritreische Gemeinde, das Lied zur Kommunion wurde von der italienischen Gemeinde vorgetragen, während das Danklied in französischer Sprache gesungen wurde. Das Schlusslied wiederum erklang auf deutsch, polnisch, französisch, italienisch und slowakisch.

Den Auszug aus der Kirche gestaltete dann wieder die eritreische Gemeinde mit Gesang und Trommeln. Insgesamt ein beeindruckender Gottesdienst, der zeigte, dass Vielfalt alles etwas reicher, freundlicher und lebendiger macht. Obwohl die Menschen aus anderen Ländern, ja sogar aus anderen Erdteilen bei uns wohnen, verbindet sie doch der eine Glaube an Jesus Christus.

Im Anschluss waren alle in das Gemeindehaus eingeladen, wo ein reichhaltiges Essen aus den verschiedenen Ländern auf sie wartete. Hier bot sich die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen. Ein schönes Fest.

(Text: Heinz-Jürgen Herbert, Bilder: Heinz-Jürgen Herbert und Verena Nitzling)

IMG 7769 MediumIMG 7771 MediumIMG 7770 Medium

Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg